Ablesen der Sonnenuhren

Die meisten klassischen Sonnenuhren zeigen die wahre Ortszeit (WOZ) an, welche von der von uns im Alltag verwendeten gesetzlichen Uhrzeit je nach Jahreszeit unterschiedlich stark abweicht. Für unsere Sonnenuhren gilt das nicht! Da bei unseren Sonnenuhren nicht eine Schattenkante, sondern eine Schattenspitze die Zeit anzeigt, können wir diesen Zeitfehler durch die kurvenförmigen Stundenlinien ausgleichen.

Auf unseren Sonnenuhren befinden sich zwei Skalen: In der Zeit von der Wintersonnenwende (am 21./22. Dezember) bis zur Sommersonnenwende (am 21. Juni) gilt die obere Skala. In der übrigen Zeit, also von der Sommersonnenwende bis zur Wintersonnenwende, gilt die untere Skala. Zum Ablesen der Sonnenuhr musst du also wissen, in welcher Jahreshälfte wir uns gerade befinden.
Ablesebeispiel: Hier zeigt die Sonnenuhr 15:30 Uhr. Wer heute Geburtstag hat, hat das Sternzeichen Widder.

Ablesen der Uhrzeit

Zu jeder vollen Stunde wird die Schattenspitze des jeweiligen Kegels auf die entsprechende Stundenlinie fallen, welche mit einer Stundenzahl beschriftet ist. Wenn sich die Schattenspitze zwischen zwei Stundenlinien befindet, kann man die Uhrzeit schätzen. Bitte beachte, dass die Sonnenuhr auch im Winter die Mitteleuropäische Sommerzeit anzeigt! Im Sommer geht die Uhr also richtig, im Winter geht sie genau eine Stunde vor.

Ablesen des Sternzeichens

Die Tierkreislinien verlaufen quer zu den Stundenlinien. Zwischen zwei Tierkreislinien befindet sich jeweils ein Tierkreiszeichen-Symbol. Wenn du an deinem Geburtstag auf die Sonnenuhr schaust, wird die Schattenspitze des Schattenwerfers zwischen die beiden Tierkreislinien fallen, zwischen denen sich auch dein Sternzeichen befindet.

Nachdem du alle Schattenmessungen eingetragen hast, kannst du auswählen, ob deine Sonnenuhr nur die Uhrzeit oder auch die Sternzeichen anzeigen soll.

X
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen